Liegerad AZUB SIX

Liegerad am Bahnhof Bad Saarow  Mit dem Azub Six Liegerad auf dem Oderradweg

Seit Anfang 2014 fahre ich ein Liegerad Modell AZUB SIX mit folgender Ausstattung:

– Untenlenker
– Shimano Alivio 24-Gang
– 20/26″-Räder (Schwalbe Marathon Plus)
– SON Nabendynamo
– Gepäckträger für die seitliche Anbringung von bis zu 4 Taschen
– DNM DV-22 Federdämpfung
– Halterung für Navigationsgerät
– Ventisit-Sitzpolster
– Flagge von www.bikeflags.de

Die ursprünglich verbauten Bärentatzenpedale habe ich inzwischen durch DMR V12 Plattformpedale ausgetauscht, die den Schuhen besseren Halt vor dem unbeabsichtigten Abrutschen bieten (wobei ich die scharfkantigen Madenschrauben durch Inbus-Zylinderkopfschrauben ersetzt habe). Nach Erfahrungen mit zwei weniger stabilen Seitenständern bin ich nun auf einen sehr robusten Pletscher Zoom umgestiegen.

DMR-V12-Pedal  Azub Six Liegerad am Bahnhof Wittenberge


Und wie fährt sich das?

Das Fahrgefühl auf einem Liegerad wird häufig mit dem Worten „entspannt“ und „Panoramablick“ beschrieben, was ich nur bestätigen kann. Aufgrund der zurückgelehnten Sitzposition habe ich ein größeres Blickfeld und nehme die Landschaft anders und intensiver wahr. Zudem bin ich näher am Boden und sehe so während der Fahrt häufig Details (Pflanzen, Insekten, Tierspuren), die mir auf dem „normalen“ Fahrrad entgangen wären.

Ein Liegerad ist dabei nicht schwieriger zu fahren als ein aufrechtes Rad. Sobald man beherzt in die Pedale tritt, stabilisiert sich das Rad praktisch von selbst, und durch den niedrigen Schwerpunkt hat das Liegerad eine sehr gute Straßenlage. Die Untenlenkung ist am Anfang etwas gewöhnungsbedürftig. Insbesondere das Fahren enger Kurven musste ich am Anfang üben. Die Manövrierfähigkeit und die Fahrsicherheit sind – mit ein wenig Routine – jedoch auch bei sehr langsamen Geschwindigkeiten ausgezeichnet.

Ein anderer wichtiger Punkt ist für mich die bequeme und schonende Körperhaltung. Durch die Sitzschale wird der Rücken auf voller Länge abgestützt. Die Untenlenkung sorgt für eine natürliche und entspannte Haltung von Schultern und Nacken, wobei auch der Brustkorb weiter geöffnet ist und eine tiefe und freie Atmung ermöglicht. Verspannungen und Schmerzen an Schultern, Rücken, Handgelenken und am Hintern gehören der Vergangenheit an.

Touren auf dem Liegerad sind für mich ein immer wieder begeisterndes und euphorisierendes Erlebnis.


Azub Liegeräder

AZUB (www.azub.eu) ist eine kleines auf Liegeräder und Liegetrikes spezialisiertes Unternehmen aus Tschechien, das seit 15 Jahren existiert. Die Räder werden auf Bestellung und in Handarbeit hergestellt. Sympathisch wurde mir die Firma vor allem daduch, dass die Mitarbeiter alle selbst Fahrradenthusiasten sind, die ihre Räder im Offroadeinsatz und auf Weltreisen testen und beständig unter den Gesichtspunkten Langlebigkeit und Praktikabilität weiterentwickeln. Abgesehen von Rahmen, Sitz und der Lenkung kommen nur Standardkomponenten zum Einsatz, die überall erhältlich sind.

Ein besonderes Merkmal der Azub-Liegeräder ist die asymmetrisch aufgebaute und besonders robuste Hinterradgabel, die Schwingungen und ein Aufschaukeln des Rades verhindern soll.

Azub_Heckgabel  20180520_Elbe-Elster_19b

Bei einem Besuch der Spezialradmesse in Germersheim (bei Karlsruhe) überzeugten mich die solide Verarbeitung sowie das bequeme und flexible Sitzkonzept der AZUB-Räder. Der Sitz lässt sich hier steiler aufstellen als bei anderen Herstellern, was für mich wichtig war. Mit dem AZUB MAX wäre auch ein spezielles Offroad-Liegerad mit zwei 26″-Rädern erhältlich, bei dem das Tretlager aber höher liegt und in das Sichtfeld ragt. Mir war jedoch der freie Blick auf die Landschaft wichtig, so dass ich mich für das kleinere 20″-Vorderrad und auch gegen eine Vorderrad-Federgabel entschied, die das Tretlager auch um einige Zentimeter angehoben hätte. Da das Körpergewicht beim Liegerad hauptsächlich auf dem Hinterrad liegt, empfinde ich die Heckfederung als ausreichend.

In Berlin sind AZUB-Liegeräder bei www.hofrad.de erhältlich. Ich kann eine Probefahrt auf einem Liegerad wärmstens empfehlen!

Ein interessanter Vergleich zwischen AZUB SIX und der Streetmachine Gte von HP Velotechnik findet sich auf der Seite www.nextstopwhere.com.